Direkt zu den Inhalten springen

Lüneburg

Ihre Ansprechpartner vor Ort...


Alterslotsen helfen Senioren

Lange selbständig und zu Hause leben - das ist der Wunsch vieler älterer Menschen. Wie das möglich ist, darüber referierten Margret Backeberg und Monika Rehr von den Lüneburger Alterslotsen auf Einladung des SoVD-Ortsverbandes Lüneburg im Glockenhaus.

Die Lüneburger Alterslotsen sind eine Einrichtung des Landkreises Lüneburg und des Klinikums Lüneburg. Die Alterslotsen helfen älteren Menschen und ihren Angehörigen, sich in einem immer komplexeren Gesundheitssystem zurechtzufinden.

„Unser Schwerpunkt ist die Beratung“, erklärte Margret Backeberg. „Wenn rechtliche Unterstützung etwa zum Pflegegrad oder zu Vorsorgevollmachten gewünscht werde, dann müssen wir auf Beratungsstellen wie dem Beratungszentrum des SoVD in Lüneburg verweisen.“ Ab einem Alter von 70 Jahren kommen die Alterslotsemn auf Wunsch ins Haus und machen sich ein Bild über die Lebenssituation. Dabei achten sie darauf, wie selbständig das Leben zu Hause möglich ist. Sie beraten zum barrierefreien Wohnen, Ansprüchen auf Pflegegrad, zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Sie helfen bei der Medikamenteneinnahme ebenso wie beim Einkaufen und vielem mehr. Gemeinsam werden ein Hilfeplan ausgearbeitet und auf Wunsch eine Notfallmappe erstellt.

Im Anschluss an den Vortrag begann ein lebhafte Diskussion zwischen den Zuhörern und den beiden Alterslotsen. Viele Fragen wurden beantwortet, wie etwa zum barrierefreien Umbau von Bädern, zum Hausnotruf, zur Nachbarschaftshilfe bis zur Hundebetreuung bei einem Krankenhausaufenthalt.

„Schaffen Sie sich frühzeitig Netzwerke, auf die Sie zurückgreifen können", riet Margret Backeberg den Anwesenden. „Häufig sind es einfache Dinge, die helfen.“ So erzählte sie von einer älteren Dame,  die einen Tagesabreißkalender an ihre Haustür gehängt hat. So wissen die Nachbarn jeden Morgen, dass sie auf den Beinen sei.

Pandemiezeit gut genutzt

Moderner, effektiver und aktiver – das ist das Ziel des SoVD-Ortsverbandes Lüneburg. Während der jüngsten Jahreshauptversammlung im Glockenhaus brachte Vorsitzender Joachim Roemer seine Mitglieder auf den neuesten Stand seit der vorhergehenden Versammlung vor zwei Jahren. Der Vorstand hatte die pandemiebedingte Veranstaltungspause dazu genutzt, das Büro zu sanieren und die Technik zu modernisieren. „Wir haben digital aufgerüstet, so dass alle Vorstandsmitglieder von Zuhause aus Zugriff auf Mails und Anfragen haben“, berichtete Roemer. Trotzdem hat der Vorstand die Sprechstunden im Büro in der Lünertorstraße aufrecht erhalten – denn noch sind nicht alle Mitglieder digital erreichbar. Ein Umstand, den Roemer nach Möglichkeit ändern will. „Als wir unseren ersten Newsletter verschickt haben, wurden wir geradezu überrollt von einer Welle unzustellbarer E-Mail-Adressen“, berichtete er von der Sisyphosarbeit, diese Daten auf dem neuesten Stand zu halten.

Trotz Corona ist es das Ziel des Vorstandes einmal im Monat zu einer Veranstaltung einzuladen. Bislang hat das mit dem Jahresempfang im Januar und der Jahreshauptversammlung geklappt. Um Veranstaltungen zu optimieren, will Roemer sich mit anderen Sozialverbänden der Hansestadt vernetzen. Auch plant er, die Angebote zu differenzieren. „Wir erreichen Mitglieder unter 60 Jahren kaum, deshalb wollen wir unser Angebot hinterfragen“, so Roemer.

Kreisvorsitzende Elfi Rosin lobte das Engagement des Ortsverbandes. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten brauchen wir einander“, betonte sie und lobte das „interessante Programm“ des Ortsverbandes. Sie berichtete von den Corona-Aktionen des SoVD, wie etwa die Helfenden Hände oder auch die Organisation von Impfterminen für die Mitglieder. Sie machte deutlich, dass allein das Beratungsbüro in Lüneburg zwei Millionen Euro die SoVD-Mitglieder im Kreisverband Lüneburg-Lüchow erstritten hat.

Bei den turnusgemäßen Vorstandswahlen bestätigten die Mitglieder den zunächst kommissarisch eingesetzten Joachim Roemer auch für die kommenden zwei Jahre einstimmig in diesem Amt. Zweite Vorsitzende bleibt Marlis Krüger, die gleichzeitig auch das Amt der Frauensprecherin übernimmt. Auch Schriftführer Thomas Franke bleibt dem Vorstand erhalten. Neu dabei ist Schatzmeisterin Sonja Hardt, die Günter Paul ablöst. Beisitzer und Stellvertreter sind in den nächsten zwei Jahren Gudrun Scheel, Eduard Kolle, Kirsten Jandt, Günter Schwarz, Gerhard Bonecke, August-Wilhelm Krug und Günter Paul.

Stellvertretend für über 100 Mitglieder, die dem Verband lange Jahre die Treue gehalten hatten, ehrten Elfi Rosin und Joachim Roemer Marlis Krüger und Ingelore Wellmann für zehn Jahre Mitgliedschaft sowie Irmtraud Stede für 25 Jahre Mitgliedschaft.

In Sachen Soziales gemeinsam an einem Strang ziehen

Zusammenarbeit war das Stichwort, das den Neujahrsempfang des SOVD-Ortsverbandes Lüneburg prägte. Zusammenarbeit der SoVD-Ortsverbände untereinander aber vor allem auch die Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung. Denn, das machte Vorsitzender Joachim Roemer deutlich, der SoVD will sozialpolitisch mitmischen in der Hansestadt. Um miteinander ins Gespräch zu kommen hatte Roemer zum Neujahrsempfang Vertreter der Ratsfraktionen eingeladen.

„Wir sind einer der größten Vereine der Stadt und auch kreisweit in nahezu jedem Ort vertreten“, stellte er den SoVD noch einmal kurz vor. „Und jünger, als mancher denkt, denn mehr als die Hälfte unserer Mitglieder sind zwischen 50 und 70 Jahren alt.“ Als politisch unabhängiger Verband setze sich der SoVD auf allen Ebenen für sozialpolitische Gerechtigkeit ein und gehe dafür auch schon mal auf die Straße – wie etwa beim Equal-Pay-Day. Vor allem aber biete er seinen Mitgliedern Rechtsberatung in sozialpolitischen Fragen an. „Und das bis hin zur Klage“, erklärte er. Auch in Lüneburg sei man aktiv. Ein Thema, das Roemer gern anpacken möchte, ist die Barrierefreiheit der Hansestadt. „Unsere Aufgabe ist es, sozial mitzudenken, anzumahnen und in der Arbeit gegenseitig zu unterstützen.“

Diese Einschätzung konnten die Politiker nur teilen. Jule Grunau (Grüne),  Bürgermeisterin und Ratsvorsitzende, betonte: „Wir müssen alle an einem Strang ziehen und miteinander im Gespräch bleiben, um das Beste für unsere Stadt zu ermöglichen.“ Sie dankte den SoVD-Mitgliedern dafür, dass sie sich sozial engagieren und erklärt: „Ich freue mich auf Ihren Input.“

Bürgermeisterin Hiltrud Lotze (SPD) betonte, der SOVD sei als „unglaublich großer Verband ein wichtiger Gesprächspartner“ für die Politik. Als Beispiel führte sie die Mobilitätswende an, die von vielen Seiten betrachten werden müsse. Frank Soldan von der FDP erklärte, dass er die Informationen, die er bei dieser Veranstaltung mitnehme, gut gebrauchen könne. Rettmers Ortsvorsteherin Carmen Maria Bendorf (SPD) dankte für das ehrenamtliche Engagement: „Nur Menschen, die ehrenamtlich arbeiten, können andere dafür begeistern.“ Sie stehe auch außerhalb des Neujahresempfanges jederzeit für ein Gespräch bereit.

Ortsvorsitzender Joachim Roemer war erfreut von der positiven Resonanz. „Das ist ein guter Anfang für unsere künftige Zusammenarbeit. “


Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht helfen Betroffenen und AngehörigenNicht nur für ältere Menschen wichtig

Niemand befasst sich gern mit den Themen Krankheit und Tod. Doch seit der Corona-Pandemie ist das alles viel näher gerückt. Kein Wunder also, dass bei der Info-Veranstaltung des SoVD-Lüneburg zu den Themen Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung kein Stuhl frei blieb. Über 50 Menschen jeden Alters waren gekommen, um zu hören, wie man sich auf die einst so fern gedachte Situation vorbereiten kann.

„Es ist die erste Veranstaltung seit Corona uns lahm gelegt hat“, begrüßte der neue Vorsitzende Joachim Roemer seine Mitglieder und Gäste. „Doch es gibt eine Menge sozialer Fragen und Probleme, mit denen wir uns noch befassen möchten.“

Referentin des Nachmittages im „Hägfeld“ war die Geschäftsstellenleiterin des SoVD-Kreisverbandes Lüneburg-Lüchow, Beate Lockemann. Sie erklärte die Unterschiede zwischen den drei Papieren, die jeder haben sollte, welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen und worüber sich jeder intensiv Gedanken machen sollte. Vor allem aber betonte sie: „Es nutzt niemanden, wenn Sie eine detailliert formulierte Verfügung haben, aber niemand davon weiß“, machte sie deutlich. „Reden Sie darüber: In der Familie, mit Ihrem Hausarzt, mit Freunden und tragen Sie ein Kärtchen in der Brieftasche.“

In der Betreuungsverfügung kann man dem Gericht bestimmte Personen als Betreuer vorschlagen. Mit der Vorsorgevollmacht kann jeder selbst Personen seiner Wahl bevollmächtigen und so die amtliche Bestellung eines Betreuers verhindern. Beides kommt nur dann zum Tragen, wenn man langfristig geschäftsunfähig ist.

Eine Patientenverfügung dagegen regelt, wie man vor allem am Lebensende, wenn man sich möglicherwiese nicht mehr artikulieren kann, medizinisch versorgt oder eben nicht versorgt werden möchte. „Je genauer die Anweisungen sind, desto einfacher ist es sowohl für den Arzt als auch für die Angehörigen, in Ihrem Sinne zu entscheiden“, erklärte Beate Lockemann.

Sie nahm sich Zeit für die Fragen der Zuhörer und half auch bei konkreten Fragen weiter.

Die drei Papiere kann man selbst aufsetzen, mit Hilfe eines Anwaltes, oder Notares und mit dem SoVD. Infos auch unter der Nummer 04131-24 02 11 oder per E-Mail an: info.lueneburg@sovd-nds.de


Die Mitglieder kennenlernenErste Veranstaltung bereits im September

Joachim Roemer ist 66 Jahre alt und wohnt in Adendorf. „Meine Frau ist dort im Ortsverband aktiv und so habe ich auch schon einige Erfahrung mit dem SoVD“, sagt Roemer. Als die Kreisvorsitzende Elfi Rosin ihn ansprach, ob er Interesse habe, den Lüneburger Ortsverband zu übernehmen, setzte er sich mit dem restlichen Vorstand zusammen. „Wir haben uns hier beschnuppert und als wir dachten, das könnte klappen, hat der Landesverband mich eingesetzt“, erläutert Roemer. Denn eine Jahreshauptversammlung, bei der er hätte gewählt werden können, war bislang nicht möglich.

Joachim Roemer ist in der Öffentlichkeit nicht unbekannt: Er arbeitete beim Landesamt für Regionale Landentwicklung, kennt Verwaltungen, Strukturen und Gesichter in den Behörden. Auch die Verbandsarbeit ist ihm geläufig, denn er ist seit Jahren Präsident des Landesverbandes Niedersächsischer Gartenfreunde.

„Für mich ist es jetzt wichtig, die Mitglieder im SoVD-Ortsverband Lüneburg kennen zu lernen“, sagt er. „Ich kenne hier ja kaum jemanden, die Kontakte müssen erst aufgebaut werden.“ Bislang beschränkt sich das auf Newsletter per E-Mails und analoger Post. Doch der Vorstand hofft, dass es schon bald wieder echte Termine geben wird. Los geht es am 18. September mit dem Stadtteilfest Kaltenmoor. Dabei kann Roemer nicht nur seine Mitglieder besser kennenlernen, sondern auch den SoVD wieder in der Öffentlichkeit darstellen. Etwas, das ihm ebenfalls wichtig ist. "Nur gemeinsam können wir etwas auf die Beine stellen", sagt Roemer.

Eine etwas andere Art von Öffentlichkeitsarbeit hat das Vorstandsteam bereits umgesetzt: „Wir haben nach 25 Jahren das Büro in der Lünertorstraße renoviert“, berichtet Roemer. Jetzt prangt das neue Logo an der Tür, das Schaufenster ist mit den modernen Plakaten des SoVD gestaltet und die Innenräume haben einen neuen Anstrich bekommen. „Leider können wir die Barrierefreiheit hier nicht gewährleisten, aber immerhin hat der Vermieter das WC saniert, so dass es jetzt besser zugänglich ist“, berichtet Günter Paul. Auch ein stabiles Geländer an der Treppe soll helfen, das Büro leichter zu erreichen.

Der Ortsverband schaut zuversichtlich in Zukunft: Statt der 75-Jahr-Feier wird es im kommenden Jahr eine 77-Jahr-Feier geben. (cm)